Region Regensburg profitiert von Mitteln aus der Fraktionsreserve

09.02.2022

Die CSU-Landtagsfraktion hat heute bekanntgegeben, aus der sogenannten Fraktionsreserve von CSU und Freien Wählern im Haushalt 2022 Fördermittel für wichtige Vorhaben in Stadt und Landkreis Regensburg einzuplanen. Ein großer Anteil der Fraktionsreserve ist wieder für soziale Projekte vorgesehen, was die Landtagsageordnete Sylvia Stierstorfer als stellv. Vorsitzende des CSU-Arbeitskreises für Arbeit und Soziales, Jugend und Familie im Bayerischen Landtag, ganz besonders freut.

So werden bayernweit 500.000 Euro eingesetzt für die Unterstützung von Menschen mit sozialen Schwierigkeiten. „Diese Mittel fließen vor allem in die Obdachlosenhilfe und die Tafel Bayern e.V., die auch hier in der Region wertvollste Arbeit leisten“, erläutert Stierstorfer. Mittel in Höhe von 650.000 Euro sind für den Bereich Gewaltprävention vorgesehen. „Hier besteht vor allem im Bereich des Frauenunterstützungssystems nach wie vor ein finanzieller Bedarf zur Abfederung der Mehraufwendungen, die bei den Frauenhäusern und Fachberatungsstellen (Notrufen) durch die Corona Pandemie entstehen“, so Stierstorfer.

 

Im Bereich Gesundheit und Pflege fließen die Mittel der Fraktionsreserve unter anderem auch in Nachsorgeprojekte zur Corona Pandemie, was für den Raum Regensburg als einer der bayerischen Schwerpunkte der Post-Covid-Behandlung für Kinder und Erwachsene von Bedeutung ist. Jeweils 800.000 Euro werden bereitgestellt für eine Long-Covid-Studie zur Medikamentenentwicklung sowie für die Forschung und Beratung zum chronischen Fatiguesymptom, das als Spätfolge von COVID19-Erkrankungen gilt. Das Projekt “PflegeSoNah” wird zusätzlich mit einer Million Euro unterstützt.

 

Ein Teil der Fraktionsreserve ist auch für den Bereich Landwirtschaft vorgesehen, der vor allem für die landwirtschaftlichen Betriebe und den ländlichen Raum wichtig ist. Hier werden die Mittel für die Initiative „Dorferneuerung“, die auch im Raum Regensburg stark genutzt wird, um 5 Mio. Euro aufgestockt. Eine weitere Million Euro wird für die Stärkung des Siegels „Geprüfte Qualität Bayern“ zur Verfügung gestellt. Dies soll insbesondere den Ferkelerzeugerbetrieben zugutekommen. In die gleiche Richtung zielen die Mittel in Höhe von 300.000 Euro für das Projekt „Sauguad“, mit dem neue Wege in der Schweinehaltung aufgezeigt werden sollen. Für Direktvermarkter soll es künftig eine zentrale Anlaufstelle geben. Dieses Pilotprojekt wird mit 260.000 Euro unterstützt. 

 

Zusätzlich werden viele bedeutende Projekte aus dem Bereich Wissenschaft und Kunst gefördert. Hier liegt der Abgeordneten Sylvia Stierstorfer besonders die neuartige Forschungsstelle zum Thema „Vertriebene als integraler Bestandteil Bayerns“ an der Universität Regensburg am Herzen, die einer halben Million Euro unterstützt wird. Zudem soll die Sonderausstellung „Neuanfänge – Heimatvertriebene in Bayern“ im Haus der Bayerischen Geschichte künftig als Wanderausstellung durch ganz Bayern auf Tour gehen. Hierfür sind 25.000 Euro eingeplant. „Dafür habe ich mich in meiner Funktion als Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für Aussiedler und Vertriebene eingesetzt. Ich freue mich sehr, dass es diese Projekte in unserer Region künftig geben wird“, so Stierstorfer. Ebenfalls wichtige Unterstützung gibt es für das Zentrum für Erinnerungskultur der Uni Regensburg gemeinsam mit der Gedenkstätte Flossenbürg mit 100.000 Euro sowie 200.000 Eurofür die Museen im Zusammenhang mit dem Weltkulturerbe Donaulimes, um die Bedeutung des Limes für Schüler zugänglich und erfahrbar zu machen. Für ART LAB Regensburg, das für die künstlerische Vernetzung des Donauraums steht, wird es eine Unterstützung in Höhe von 250.000 Euro geben. „Erfreulich ist auch die kontinuierliche Förderung der Nachwuchsarbeit von Knabenchören mit 600.000 Euro, von der u.a. die Regensburger Domspatzen profitieren“, so Stierstorfer abschließend.

 

(Ende)

Teilen Sie diese Meldung